Raus aus dem Haus

Es ist Abend und ich habe es mir gerade auf dem Sofa gemütlich gemacht. Wieder einmal merke ich, dass ich heute keinen einzigen Schritt nach draussen gemacht habe. Oder zählen die fünf Schritte zum Briefkasten und wieder zurück?

Meine Arbeit als virtuelle Assistentin bringt dieses Phänomen mit sich, welches ich früher nie gekannt habe. Dazu muss ich noch sagen, dass ich eigentlich das Draussen sein liebe. Heute mit der Home-Office Pflicht stehe ich wohl mit dieser Erfahrung nicht mehr alleine da. Ist es Ihnen auch schon so ergangen?

Die Verpflichtungen holen einem ein, man ist vertieft in die Arbeit: Was? Schon wieder 11.30 Uhr? Zeit, das Mittagessen vorzubereiten! Gemeinsames Mittagessen mit der Familie. Alle sind aus dem Haus und endlich habe ich Zeit, noch schnell dies und jenes zu erledigen. Es klingelt, kann es sein, dass meine Kinder schon wieder aus der Schule kommen? Tatsächlich und nun habe ich es versäumt, meine Runden auf dem Fahrrad zu
drehen. Also warte ich den Abend ab – mittlerweile ist es draussen dunkel, es ist bitter kalt und ach nein, ich geh dann morgen wieder raus.

Den absoluten Geheimtipp gegen das «Nicht-Rauskommen» habe ich noch nicht gefunden. Eines hilft mir jedoch sehr, den Sport oder die Zeit draussen fest einzuplanen. Ja, auch dieser «Termin» hat einen Eintrag in Ihrem Kalender verdient.

Was ist Ihr Tipp, um aus dem Haus zu kommen? Oder kennen Sie dieses Phänomen gar nicht? Schreiben Sie mir unter info@kmuassistenz.ch

Raus aus dem Haus